Eigene Ziele werden übererfüllt

(red). Bei den Weltmeisterschaften der Leichtathletik-Senioren in Malaga (Spanien) waren unter den über 8000 Frauen und Männern der Altersklassen M/W35 bis M/W95 plus aus 72...

Anzeige

MALAGA. (red). Bei den Weltmeisterschaften der Leichtathletik-Senioren in Malaga (Spanien) waren unter den über 8000 Frauen und Männern der Altersklassen M/W35 bis M/W95 plus aus 72 Nationen für Deutschland mit Kerstin Weis und Sabine Göbel auch zwei Sportlerinnen der LG Odenwald (beide TSG Bad König) am Start.

Obwohl es für beide Athletinnen die erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft war, behielten sie die Nerven und gingen unbeeindruckt von hochkarätig besetzten Wettbewerben an den Start.

Gleich am zweiten Tag der Meisterschaften erreichte Kerstin Weis überraschend im Kugelstoßen den achten Platz. Mit einem sehr guten dritten Stoß auf 8,83 Meter verdrängte sie die bis dahin vor ihr liegende Niederländerin Odette Doest (8,65 m) auf den neunten Rang und zog so ins Finale der besten acht Stoßerinnen ein. Die Plätze eins bis drei gingen im Endkampf nach Weißrussland, Spanien und Sri Lanka. Im Diskuswurf bedeuteten 26,46 m für Kerstin Weis den 14. Rang. Genau wie im Kugelstoßen verbesserte sie auch hier ihre Platzierung nach der Meldeleistung (Platz 19) deutlich.

Auch Sabine Göbel konnte sowohl im Weitsprung als auch im 100-Meter-Sprint ihre Platzierungen gegenüber der Meldeleistung deutlich verbessern. In einem mit 42 Athletinnen sehr stark besetzten 100-m-Lauf erreichte sie bei extremem Gegenwind von 4,3 Meter/Sekunde mit einer Zeit von 14,57 sek Platz 20 und verfehlte damit den Einzug ins Semifinale nur um acht hundertstel Sekunden. Mit 4,25 m im Weitsprung landete sie auf Platz zwölf.

Anzeige

Insgesamt zeigten sich beide Odenwälderinnen mit ihrem Abschneiden äußerst zufrieden, hatten sie sich doch als Ziel gesetzt, in ihren Disziplinen jeweils unter die zwanzig Besten der Welt zu kommen.