TuBas Hoffnungsschimmer hält nur kurz an

In der Fußball-Verbandsliga Mitte musste sich der FC TuBa Pohlheim auf eigenem Geläuf dem FC Ederbergland geschlagen geben.

Anzeige

. Pohlheim (thos). Der FC Ederbergland taugt nicht zum Lieblingsgegner für den FC TuBa Pohlheim. Nachdem die Mannschaft von Trainer Sherwin Rahmani in der überragenden Vorsaison im Heimspiel gegen die Kombinierten aus Allendorf und Battenberg in letzter Sekunde den 2:2-Ausgleich und im Rückspiel eine 0:5-Klatsche kassiert hatte, unterlag sie diesmal überraschend glatt mit 1:4, gleich bedeutend mit der ersten Niederlage überhaupt in dieser Runde.

Für die Gäste, vor zwei Jahren noch in der Hessenliga beheimatet und aktuell nach bereits fünf Pleiten im Abstiegskampf verstrickt, war es ein Befreiungsschlag. Für die Pohlheimer vor dem Spitzentreffen am Sonntag mit Ligaprimus VfB Marburg dagegen ein Rückschlag.

Aus verschiedenen Gründen musste der Gastgeber auf Leistungsträger wie Keeper Jan Dühring, Kapitän Pierre Chabou, Ariel Szymanski und Antonyos Celik verzichten. Die Folgen der Ausfälle wurden schnell sichtbar. Im Anschluss an einen soliden Start mit einer Chance von Malke Abrohom (4.) verlief die erste Halbzeit der Pohlheimer enttäuschend. In der Vorwärtsbewegung blieb sehr vieles Stückwerk, prägten zahlreiche Ballverluste und Fehlpässe die Bemühungen. Und hinten war TuBa anfällig für Tempogegenstöße. So in der 11. Minute, als im Zentrum der Zugriff fehlte. Lamin Kamara bediente Maxim Zich, der Sado Birol zum 1:0 für Ederbergland bezwang. In der 35. Minute verlor Pohlheims Liridon Krasniq die Kugel nahe der Mittellinie. Zich marschierte rechts durch und legte für Kamara auf, der TuBa mit 0:2 ins Hintertreffen brachte.

TuBa Pohlheim - FC Ederbergland 1:4

Anzeige

Im zweiten Abschnitt wirkte TuBa bissiger und setzte Ederbergland unter Druck. Gleichwohl galt es bei den Hochkarätern der Gäste durch Zich (46.) und Kamara (52.) zwei brenzlige Szenen zu überstehen, ehe Albano Sidon drei Zeigerumdrehungen darauf nach einem Eckstoß aus dem Gewühl heraus auf 1:2 verkürzte. Die Freude darüber währte nur kurz, denn fünf Minuten später sorgte der unbedrängte Janis Wolff per Kopf für den alten Abstand, wobei Schlussmann Birol beim Herauslaufen den Kürzeren zog. Von diesem Treffer erholten sich die Hausherren nicht mehr, der gerade erst aufgenommene Faden war futsch. Ederbergland legte das 4:1 in Person von Hendrik Wickert nach. Der Schuss aus 25 Metern schien haltbar (70.).

Pohlheim: Birol - Nohman, Delzer, Sidon, Klotz, Kusebauch, Alkan (30. Kücükkaplan), Buycks, Krasniq, Abrohom (67. Pektas), Marankoz.

Ederbergland: Geiss - Dienst, Biesenthal, Mitze, Wolff, Wickenhöfer, Völker, Wroblewski, Wickert, Kamara (87. Paul), Zich (81. Muth).

Tore: 0:1 Zich (11.), 0:2 Kamara (35.), 1:2 Sidon (55.), 1:3 Wolff (60.), 1:4 Wickert. - Schiedsrichter: Wiesner (Frankfurt). - Zuschauer: 120.