SG Laubach baut Wahnsinnsserie aus

Spielgemeinschaft gewinnt in der Kreisliga B Alsfeld elftes Spiel in Folge.

Anzeige

ALSFELD. Aufgrund zweier kampfloser Spielausgänge- die SG Grebenau/Schwarz und der SV Bobenhausentraten zu ihren Begegnungen nicht an - gingen am Sonntag lediglich noch drei Begegnungen in der Kreisliga B Alsfeld über die Bühne.

Die Top4-Teams aus Laubach und Alsfeld/Eifa ließen hierbei nichts anbrennen, einen wichtigen Last-Minute-Dreier im Kampf um den Ligaverbleib sicherte sich der FC Bechtelsberg.

FSG Laubach - SV Beltershain 4:1 (3:1): Die Traumserie der FSG Laubach nimmt kein Ende. Das Team von Holger Wagner feierte gegen den SV Beltershain bereits seinen elften Sieg in Serie. Den Anfang machte Johannes Damster, der die Hausherren nach 21 Minuten in Führung schoss.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Rudolf Babajan sicherten Patrick Lutz vom Punkt sowie Top-Goalgetter Jochen Heinemann den Laubachern einen komfortablen 3:1-Vorteil zum Kabinengang. Nach dem Seitenwechsel musste sich die FSG bis zur 77. Minute gedulden, ehe Lukas Koch die Vorentscheidung herbeiführte. - Tore: 1:0 Damster (21.), 1:1 Babajan (33.), 2:1 Lutz (36. FE), 3:1 Heinemann (41.), 4:1 Koch (77.).

Anzeige

FC Bechtelsberg - SV Elbenrod 1:0 (1:0): Zweiter Sieg in Folge für den FCB, der dem SV aber erst kurz vor Spielende die Aussichten auf einen erneuten Punktgewinn zum Jahresausklang nahm. "Das Spiel war recht ausgeglichen, ich hatte mich eigentlich schon mit dem 0:0 abgefunden", erklärte FC-Vorsitzender Dietmar Wahl, der in der 89. Minute zu sehen bekam, wie Patrik Becker einen Freistoß direkt zum späten Sieg verwandelte. Ansonsten sahen die Zuschauer ein kampfbetontes, manchmal zerfahrenes Spiel mit einigen gelben Karten.

FSG Alsfeld/Eifa - FSG Homberg/Ober-Ofleiden II 6:1 (2:0): Auf dem Alsfelder Kunstrasenplatz machte es der Rangvierte deutlich. Den Torreigen eröffnete Alexander Wagner - dem diesmal ein Dreierpack gelang - in der 40. Minute, noch vor der Pause legte Spielertrainer Mirko Bambey zum 2:0 nach.

Moritz Bach besorgte im zweiten Durchgang mit einem sehenswerten Kopfball das 3:0 (56.), 20 Minuten später spielte Felix Wettlaufer vor dem 4:0 drei Gäste-Akteure schwindelig Abermals Wagner langte in der Schlussphase noch zweimal zu, den Homberger Ehrentreffer durfte sich derweil Jonas Naumann auf die Fahne schreiben.