Klare Sache: TuBa zwingt FC Gießen II mit 9:0 in die Knie

Kontaktsport: Der Gießener Davon Angelo (links) behauptet den Ball gegen Pohlheims. Liridon Krasniq. Foto: Bär

Im Derby der Fußball-Verbandsliga Mitte hat der FC TuBa Pohlheim mit der Regionalliga-Reserve des FC Gießen kurzen Prozess gemacht. Auch dank zweier Platzverweise der Gäste.

Anzeige

POHLHEIM. 180 Zuschauer hatten sich am Sonntagnachmittag auf der Sportanlage in Holzheim mit der Aussicht auf ein möglichst packendes Nachbarschaftsduell der Marke Favorit gegen Außenseiter eingefunden. Stattdessen wurden sie Zeugen eines 9:0 (5:0)-Kantersiegs, den der FC TuBa Pohlheim natürlich auch erst einmal herausschießen musste.

FC TuBa Pohlheim - FC Gießen II 9:0

Dass der Underdog vom FC Gießen II allerdings derart unter die Räder geriet und die Angelegenheit im Prinzip bereits nach zwölf Minuten erledigt war, hatte wesentlich mit der äußerst unglücklichen Leistung des Unparteiischen Christian Stübing zu tun. "Ich sage normalerweise nie etwas über den Schiedsrichter, aber heute hat er das Spiel kaputtgemacht", ärgerte sich Gießens Coach Thomas Turgut insbesondere über zwei Entscheidungen, die Stübing ab Minute neun traf.

Zunächst zeigte er Vladan Grbovic die Gelbe Karte wegen Meckerns, weil der Keeper nach einem TuBa-Angriff bei Stübing ein Handspiel Kevin Rennerts moniert hatte. Dass sich Grbovic dabei im Ton vergriff, war nicht zu auszumachen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es ein absolut ruhiges, sportliches Derby. Neben der Verwarnung gab Stübing einen indirekten Freistoß unmittelbar vor dem Fünfmeterraum. TuBa täuschte die Ausführung an, Grbovic trat ein, zwei Schritte von der Linie nach vorne, um den Ball abzuwehren - und flog mit der Ampelkarte bedacht vom Feld. "Da hätte ich mir mehr Fingerspitzengefühl gewünscht. Das war schade für das Spiel. Es waren ja auch ein paar Leute da, die sich das anschauen wollten", bezog Pohlheims Mittelfeldstratege Gino Parson, als gewohnt fairer Sportsmann, Stellung.

Anzeige

Kevin Rennert verwandelte den Freistoß und überwand Louis Münn aus dem Regionalliga-Kader des FCG, der sich als Feldspieler die Torwarthandschuhe angezogen hatte. Weil Dennis Lepper in der 35. Minute ebenfalls umstrittenerweise wegen Meckerns vom Feld musste, verbrachten die Gäste mehr als eine Halbzeit lang zu neunt. "Wir waren gut drin, hatten die erste Chance. Ich glaube, es wäre eng geworden", haderte Gießens Thomas Turgut mit den Geschehnissen. In der Tat hatte Gabriel Gülec für die Zweitvertretung gleich in der zweiten Minute eine zwingende Gelegenheit für den Abstiegskandidaten verpasst.

Turguts Team wehrte sich nach Kräften und weiterhin sehr fair, in (doppelter) Überzahl waren die Hausherren allerdings nicht aufzuhalten. Das galt insbesondere für den 32-jährigen Rennert, der einen Fünferpack schnürte. Ihm gehörten die Tore zum 1:0, 3:0 (30.), 5:0 (37.), 6:0 (54.) und 9:0 (90.). Das 2:0 steuerte Marius Klotz bei (17.), das 4:0 markierte Özcan Alkan (36.), für das 7:0 sorgte Gino Parson (79.) und für das 8:0 der eingewechselte Mathay Göktas.

Stichwort Einwechslung: In Minute 62 kam bei den Gießenern der A-Jugendliche Kilian Parson auf den Rasen, womit das Vater-Sohn-Duell perfekt war. Eine wirklich seltene Begebenheit auf diesem hohen Niveau im Amateurfußball.

FC TuBa Pohlheim: Yaman - Nohman, Zeller (46. Schäfer), Sidon (57. Dalkilic), Klotz, Delzer, Krasniq, G. Parson, Dursun, Alkan (59. Göktas), Rennert.

FC Gießen II: Grbovic - Lepper, Pektas, Fisher, Birol, Simsek (61. Wenig), Ferdek (68. Messik), Münn, Beal, Gülec (62. K. Parson), Osei.

Anzeige

Tore: 1:0 Rennert (12.), 2:0 Klotz (17.), 3:0 Rennert (30.), 4:0 Alkan (36.), 5:0 Rennert (37.), 6:0 Rennert (54 ), 7:0 Parson (79.), 8:0 Göktas (87.), 9:0 Rennert (90.). - Schiedsrichter: Stübing (Breitenborn). - Zuschauer: 180. - Gelb-Rote Karten: Grbovic (Gießen II, 10.), Lepper (Gießen II, 35.).