FSV Fernwald: Szymanski trifft und verzweifelt

Es war von der Tabellenkonstellation her nicht das Spitzenspiel der Verbandsliga Mitte, aber der FSV Fernwald und der 15 Punkte dahinter liegende VfB Marburg demonstrierten ihre...

Anzeige

FERNWALD. Es war zwar von der Tabellenkonstellation her nicht das vor der Saison erwartete Spitzenspiel der Verbandsliga Mitte, aber der gastgebende Spitzenreiter FSV Fernwald und der bereits 15 Punkte dahinter liegende VfB Marburg demonstrierten am Samstag ihre Klasse beim 1:1 (0:1) und boten den Zuschauern vor allem nach der Pause ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel. "Es fällt mir schwer, zufrieden zu sein, denn bei so viel Hochkarätern musst du eigentlich gewinnen", trauerte FSV-Coach Karl-Heinz Stete zwar den zahlreichen klaren Torchancen seines Teams nach, bilanzierte aber insgesamt "eine starke Leistung meiner Mannschaft gegen einen taktisch guten Gegner."

FSV Fernwald - VfB Marburg 1:1

Kollege Harry Preuß lobte seine Spieler ob der "kämpferisch und läuferisch guten Vorstellung" und hob vor allem seinen Torwart Lorenz Purbs heraus, "der Rafael Szymanski zur Verzweiflung gebracht hat." Der die Liga-Torjägerliste anführende FSV-Angreifer hätte die Partie alleine entscheiden können, scheiterte aber entweder an Purbs oder seinen leidenschaftlich verteidigenden Vorderleuten, die oft noch ein Körperteil zwischen Ball und eigenes Tor brachten.

Besser traf Arthur Besel bereits in der 17. Minute zur Marburger Führung, als sein direkter Freistoß aus ca. 18 Metern nicht ganz unhaltbar im FSV-Gehäuse einschlug. In der Folge verhinderte Purbs gegen Malte Simon (20.) und Szymanski (35.) mit tollen Paraden einen möglichen Ausgleich. Aber auch die Schimmelreiter blieben bei verteilten Spielanteilen torgefährlich, als erst Daniel Erben einen Schuss von Johannes Burk (38.) entscheidend ins Toraus abfälschte und dann Besel (40.) eine Hereingabe von Ngolo Ouattara am langen Pfosten nur ganz knapp verpasste. Kurz vor der Halbzeitpause schaffte Szymanski mit seinem 18. Saisontreffer doch noch den 1:1-Ausgleich (43.), als Fabian Hofmann seinen Kopfball nach Flanke von Kevin Bartheld erst hinter der Torlinie klären konnte.

Anzeige

Im zweiten Durchgang mit zahlreichen aufregenden Strafraumszenen übernahm der FSV zwar das Kommando, aber das Team von Preuß beschränkte sich nicht darauf, den einen Punkt zu sichern, sondern suchte selbst die Offensive. Aber zunächst war der Liga-Primus am Drücker, für den Felix Erben (48.) Purbs ebenso nicht überwinden konnte wie Szymanski (65.). Auch bei Felix Erbens Schuss, den Fabian Pötzl (71.) noch abfälschte, lag die FSV-Führung in der Luft. Auf der anderen Seite prüfte Danny Fischer (76.) mit einer verunglückten Abwehraktion seinen eigenen Torwart, der das Leder reaktionsschnell übers Tor lenkte.

"In der zweiten Halbzeit hätten wir mit etwas Glück noch gewinnen können", sah VfB-Trainer Preuß, wie erst Burk (85.) und dann Simeon Schmidt (86.) mit ihren Schüssen an FSV-Keeper Florian Säglitz scheiterten. Aber der Marburger Punktgewinn geriet noch einmal in der Nachspielzeit in Gefahr, als Szymanski eine Hereingabe von Denis Weinecker im Fünfmeterraum direkt nahm, aber Purbs erneut prächtig reagierte.

FSV Fernwald: Säglitz - Richardt, Bender, D. Erben, Fischer - Simon (65. Bluhm), Goncalves, Weinecker, F. Erben (75. Vujica), Bartheld - Szymanski.

VfB Marburg: Purbs - Pötzl, Schnitzer, Kaguah, Hofmann (46. Wellner) - Burk, S. Schmidt (90. Ebubekir), F. Schmidt, Ouattara, Besel - Günther (71. Preuss).

Tore: 0:1 (17.) Besel, 1:1 (43.) Szymanski - Schiedsrichter: Vogel (Frankfurt) - Zuschauer: 180.