A-Ligist SG Usenborn/Bergheim muss (Spieler-)Trainerstelle neu...

Artur Fetsch legte bei der SG Usenborn/Bergheim in der Fußball-Kreisliga A Büdingen ein beachtliches Debüt als Spielertrainer hin.

Anzeige

USENBORN. Artur Fetsch legte bei der SG Usenborn/Bergheimin der Fußball-Kreisliga A Büdingen ein beachtliches Debüt als Spielertrainer hin: Er holte nicht nur 33 Punkte mit der Mannschaft, sondern traf als Stürmer auch in fast jedem Spiel - 13 Tore in 14 Spielen stehen zu Buche. Die Erfolgsstory beim Tabellendritten endet jetzt nach einem halben Jahr, wie Nico Lämmchen vom Spielausschuss (wie berichtet) kürzlich bekannt gab: "Artur Fetsch zieht aus privaten Gründen nach Nordrhein-Westfalen. Das ist wirklich schade. Er hat als Trainerneuling einen wirklich tollen Einstand hingelegt." Vor seinem Engagement war Fetsch über Jahre Stammtorjäger des SV Blau-Weiß Schotten. Die Trainersuche der SG beginne jetzt erst, sagt Lämmchen. An diesem Wochenende ist die SG spielfrei und das letzte Spiel vor der Winterpause gegen die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim II wird die Abschiedsvorstellung von Fetsch. Obwohl die SG sowohl einen guten Trainer als auch Spieler verliert, ist Lämmchen entspannt:"Nach der erfolgreichen Vorrunde ist ja vielleicht auch der eine oder andere Trainer scharf darauf, uns zu trainieren." Im Sturm setzt der Verein auf die Rückkehr von Jeremy Kindermann. Das Talent lieferte in der schwierigen Vorsaison im Abstiegskampf einen vielversprechenden Einstand, war danach aber lange verletzt. Jetzt ist er wieder im Aufbautraining. Trotz des Abgangs von Fetsch suche die SG nicht unbedingt neue Spieler: "Wir haben einen breiten Kader mit 24 Spielern. Das letzte Spiel gegen Nieder-Mockstadt/Stammheim wollen wir mit aller Macht gewinnen. Nach der Winterpause müssen wir dann sehen, was herauskommt."