SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod deklassiert TSG Leihgestern

Mit dem bislang höchsten Saisonsieg verabschiedete sich am Sonnabend die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod als Rangzweiter der Kreisoberliga Gießen Süd in die Winterpause. Die...

Anzeige

ALSFELD. Mit dem bislang höchsten Saisonsieg verabschiedete sich am Sonnabend die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod als Rangzweiter der Kreisoberliga Gießen Süd in die Winterpause. Die TSG Leihgestern blieb im Vogelsberg chancenlos - hinter ihrem ersten Adventstürchen verbarg sich eine herbe 1:7 (0:3)-Niederlage.

"Das ist auch in der Höhe verdient. Leihgestern hatte wenig entgegenzusetzen", freute sich SGAES-Coach Roland Mohr über den gelungenen Jahresausklang. Die Alsfelder nahmen das Heft von Beginn an in die Hand und setzten die tiefstehenden Gäste konsequent unter Druck.

Es dauerte lediglich zehn Zeigerumdrehungen, ehe Erik Schnell Kretschmer, der erst sein zweites Saisonspiel bestritt, nach einem Eckball, den die TSG nicht ordentlich genug zu klären vermochte, aus knapp 16 Metern das erste Mal zuschlug. Knapp eine Viertelstunde später klingelte es bereits zum zweiten Mal im Leihgesterner Kasten: Nils Müller markierte ebenfalls aus rund 16 Metern das 2:0, dem Trainer-Filius Henrik Mohr mit dem Pausengong das keineswegs unverdiente 3:0 aus Altenburger Sicht folgen ließ.

Nach dem Seitenwechsel wahrte der gastgebende Silberplatzierte der Süd-Staffel die Konzentration und gab auch weiterhin den Ton an. Abermals Mohr, der mit einem schönen Zuspiel in den Lauf bedient worden war, gelang der vierte SGAES-Treffer (60.). Die Messe war somit schon frühzeitig gelesen, zumal bei der TSG auch in der zweiten Sequenz im Vorwärtsgang nur wenig ging.

Anzeige

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod - TSG Leihgestern 7:1

Trotz der klaren Verhältnisse schaltete die Heimmannschaft keineswegs einen Gang runter. Nach Vorarbeit von Schnell Kretschmer, der das Leder nach innen passte, stand Pascal Quehl vor dem Leihgesterner Tor goldrichtig (5:0, 68.).

Für den Trosttreffer der Gäste zuständig war derweil TSG-Goalgetter Niklas Port, der in der 82. Minute ein Missverständnis zwischen Altenburger Keeper und Defensive für sich zu nutzen wusste. Diese "Bude" stellte derweil nur eine Randnotiz dieses insgesamt ungleich gewichteten Kräftemessens dar. Henrik Mohr mit seinem dritten sowie der auffällige Erik Schnell Kretschmer mit seinem zweiten Tagestreffer schraubten den SGAES-Triumph in den finalen Minuten noch weiter in die Höhe.

"Wir haben gegen Klein-Linden gut gespielt und uns nicht belohnt - nun haben wir uns belohnt", stellte Roland Mohr zufrieden fest und betonte: "Das Ziel für den Winter haben wir mit 40 Punkten erreicht. Jetzt machen wir eine schöne Pause und gucken dann mal, was im März bei den letzten elf Spielen herauskommt."

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod: Specht; Quehl, Müller, J. Mohr, Ruzek (60. Koch), H. Mohr, Schnell Kretschmer, Zinn (72. Hainbuch), Kraft, Nitsche, Becker (67. Zettlitzer).

Anzeige

Tore: 1:0 Erik Schnell Kretschmer (10.), 2:0 Nils Müller (26.), 3:0 und 4:0 Henrik Mohr (45., 60.), 5:0 Pascal Quehl (68.), 5:1 Niklas Port (82.), 6:1 Henrik Mohr (84.), 7:1 Erik Schnell Kretschmer (89.). - Z: 100. - SR: Maximilian Lotz (Schröck).