Mehr Mut zum Hut!

Leoprint - Outfit mit Hut bei Wunderkind. Foto: Anja Kossiwakis

Ohne Accessoires geht in diesem Herbst gar nichts!

Anzeige

. Was haben Humphrey Bogart und Udo Lindenberg gemeinsam? Beide sind begeisterte Hutträger. Wann hat man Udo Lindenberg das letzte Mal ohne Hut gesehen. Keine Ahnung!

Die beiden Herren sollte man sich zum Vorbild nehmen und auch öfter mal Mut zum Hut beweisen. Im Herbst und Winter 2015/16 gehört eine stylishe Kopfbedeckung einfach zum Outfit dazu.

Designer Jeremy Scott schickte seine Models mit lustigen bunten Kappen auf den Laufsteg. Olympia Le Tan stattete ihre Models mit extravaganten Hüten von Stephen Jones aus. Der Federschmuck auf dem Kopf der Models erinnerte an die Indianer. Bei Moncler Gamme Rouge inspirierten die Mützen der Beefeater in London die Designer.

Einen sehr extravaganten Kopfschmuck zeigte Julien Fournie bei seiner Haute Couture Show in Paris. Früher galt die Regel, dass man nur ein auffälliges Accessoires tragen sollte. Das ist heute längst überholt. Zum sehr auffälligen Kopfschmuck kombiniert Julien Fournie noch viele Ketten.

Anzeige

Lässiger sind Stirnbänder

Es geht aber auch lässiger, wie bei Lacoste. Zur sportlichen Kleidung trägt man einfach Stirnbänder.

Wenn der Kopf nun stylish und warm verpackt ist, dann braucht Frau unbedingt noch eine angesagte Handtasche. Hier ist die Auswahl groß: Minibags, Clutches, Hobo-Bags und kleine Gürteltaschen wie bei Marc Jacobs. Zum einfarbigen Outfit passt eine bunte Tasche als Farbtupfer. Immer noch im Trend ist natürlich der Rucksack.

Im Herbst betonen die Designer die Taille mit Gürteln wie bei Boss und Masha Ma. Ein besonders schönes Accessoire, dass die Designer wiederentdeckt haben, ist der lange Handschuh. Zum Abendkleid genau so gut zu tragen wie zum Mantel oder auch zum Cape.

Also, meine Damen trauen Sie sich! Ein Hut ist ein absoluter Hingucker! Mehr Mut zum Hut!

Anzeige

Anja Kossiwakis