Felix Döring soll für SPD Bundestagsmandat gewinnen

SPD-Unterbezirksvorsitzender Frank-Tilo Becher (r.) stellte Felix Döring als Kandidaten für den Bundestag vor.  Foto: Friese

Der 29-jährige Felix Döring ist vom SPD-Unterzirksvorstand als Kandidat für die Bundestagswahl nominiert worden.

Anzeige

GIESSEN/ALSFELD. Felix Döring soll für die SPD im nächsten Jahr das Bundestagsmandat im Wahlkreis 173 (Gießen/Alsfeld) gewinnen. Am Freitag wurde der 29-jährige Lehrer aus Gießen bei einem Pressetermin vorgestellt.

Am Donnerstagabend hatte ihn der Vorstand des SPD-Unterbezirks Gießen einstimmig nominiert. In der nächsten Woche will sich Döring beim Unterbezirk des Vogelsbergkreises vorstellen, um eine gemeinsame Nominierung zu erreichen. Für Ende November ist dann die formelle Bestätigung durch Parteimitglieder bei einer Delegiertenkonferenz geplant.

In seiner Vorstellung beschrieb Döring die Bildung als eines seiner "Herzensthemen" - und zwar nicht nur in der Schule, sondern lebenslang vom Kindergarten bis ins Rentenalter und auch während des Berufslebens.

Es ist davon ausgehen, dass Professor Helge Braun wieder der Direktkandidat der CDU sein wird. Die heimische SPD ist zurzeit nicht im Bundestag vertreten, da Matthias Körner seinerzeit nicht gegen Braun erfolgreich war und auch nicht auf der Landesliste abgesichert war. SPD-Unterbezirksvorsitzender Frank-Tilo Becher sprach mit Blick auf Dörings Alter und seine Erfahrung von einem "spannenden Angebot" (ausführlicher Bericht folgt).