Schnelle Abschlagszahlungen gefordert

Lisa Gnadl, Nancy Faeser, Trixy Schmidt, Stephanie Becker-Bösch und Manfred Scheid-Varisco (v.l.) im Gespräch. Foto: Labitzke

Nancy Faeser, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag, ließ sich die Hochwasserschäden in Büdingen zeigen. Schnelle Hilfe sei erforderlich, damit Hauseigentümer renovieren könnten.

Anzeige

BÜDINGEN. Büdingen (red). Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und der SPD Hessen, Nancy Faeser, hat sich in Büdingen und Stockheim zusammen mit der örtlichen SPD-Landtagsabgeordneten Lisa Gnadl und der Wetterauer Ersten Kreisbeigeordneten Stephanie Becker-Bösch ein Bild von den Hochwasserschäden gemacht. Die SPD-Fraktionsvorsitzende dankte den Freiwilligen und den Organisationen, die bei der Beseitigung der Hochwasserschäden geholfen haben.

In der Büdinger Altstadt konnten sich die drei Politikerinnen zusammen mit dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Manfred Scheid-Varisco ein Bild von den verheerenden Schäden im Wohnhaus von Trixy Schmidt machen. Die Schäden seien erschreckend, sagte Faeser. Die betroffenen Anwohner müssten zügig und ohne bürokratische Hürden Unterstützung durch das Land erhalten. Nancy Faeser, Lisa Gnadl und Stephanie Becker-Bösch forderten, dass das Land jetzt schnell Abschlagszahlungen an die Betroffenen leisten müsse, damit diese mit der Reparatur und Renovierung ihrer beschädigten Häuser beginnen könnten. Diese Abschläge sollten verrechnet werden, wenn geklärt sei, in welchem Umfang Versicherungen für die Schäden aufkämen oder ob weitergehende Ansprüche auf staatliche Leistungen bestünden. Nancy Faeser sagte: "Solche Abschlagszahlungen können unabhängig von den Regelungen der Elementarschäden-Richtlinien des Landes Hessen gewährt werden - man muss es eben politisch wollen. Am Ende geht es doch darum, alles zu tun, damit die Hauseigentümer sofort mit der Instandsetzung ihrer Immobilien beginnen und zerstörtes Inventar ersetzen können."

Laut Manfred Scheid-Varisco seien diese Landesmittel nötig, um die Hilfen der Stadt Büdingen zu ergänzen. "Wir haben in der Stadtverordnetenversammlung parteiübergreifend eine Soforthilfe von 600 000 Euro beschlossen. Aber die Schäden sind natürlich um ein Vielfaches höher", erörterte der Büdinger SPD-Stadtverordnete.

Im Stockheimer Kindergarten trafen die drei SPD-Politikerinnen auf Glauburgs Bürgermeister Carsten Krätschmer und die Ranstädter Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel. Der Kindergarten wird aufgrund der immensen Schäden voraussichtlich ein Jahr nicht benutzt werden können.

Anzeige

Für die Landespolitikerinnen Faeser und Gnadl ist wichtig, dass das Land Hessen jetzt nicht nur akute Nothilfe leistet, sondern die Kommunen auch beim Hochwasserschutz besser unterstützt.