Geiz im Rathaus von Wartenberg?

Der Besen auf dem Dach ist ein vielsagendes Symbol. ©

Was bedeutet der Besen, der auf dem Dach des Angersbacher Kindergartenanbaus thront und offensichtlich eigens dort angebracht wurde? Und was sagt der Bürgermeister?

Anzeige

ANGERSBACH. Einen Kranz oder ein Bäumchen zum Richtfest auf einem Neubau kennt fast jeder. Dazu ein launiger Vers, zerbrochenes Glas und etwas zu essen und vor allem zu trinken. Doch was bedeutet der Besen, der auf dem Dach des Angersbacher Kindergartenanbaus thront und offensichtlich eigens dort angebracht wurde? Das verrät ein Blick ins Internet ...

"Findet kein Richtfest statt und fällt auch das Trinkgeld für die Handwerker aus, nageln die Handwerker dann einen umgedrehten Besen aufs Dach. Dies ist dann ein weit sichtbares Zeichen für den Geiz der Bauherren, dass diese also weder Richtfest noch Trinkgeld haben ,springen' lassen", verraten mehrere Seiten, die erklären, was ein gutes Richtfest ausmacht. Was ist in Wartenberg los? Ist in der Gemeinde Wartenberg "Geiz nun geil"?

Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann reagierte am Telefon hörbar überrascht, als er von dem Besen auf dem Dach des Kindergartens erfuhr. Aufgeklärt über die Bedeutung des Besens lachte er laut. "Diesen Brauch kannte ich noch nicht." Es sei richtig, dass ein Richtfest abgesagt worden sei. In der Gemeindeverwaltung sei über ein Richtfest diskutiert, der Gedanke aber wieder verworfen worden. Denn ein Blick auf vergangene Richtfeste habe gezeigt, dass die Zeit für Einladungen an die Mandatsträger, an den Kindergarten für einen Liedbeitrag sowie für die Organisation von Essen und Getränken zu kurz gewesen sei. Ob er denn aufgrund der "Schmach" vielleicht noch im Nachhinein wenigstens für die Handwerker etwas "springen lassen" werde, wolle er mit der zuständigen Firma klären. Eine Eröffnungsfeier werde es aber auf jeden Fall geben, versprach der Bürgermeister zum Schluss.