Weg mit den Straßenausbaubeiträgen: SOS Dirlammen wirbt mit...

Die Plakate gegen die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen. Foto: Hack

Die Bürgerinitiative SOS Dirlammen protestiert weiterhin gegen die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen und weist auf ihre Petition zur Abschaffung dieser Beiträge hin.

Anzeige

DIRLAMMEN. (red). Die Bürgerinitiative SOS Dirlammen protestiert weiterhin gegen die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen und weist auf ihre Petition zur Abschaffung dieser Beiträge hin.

Kürzlich haben die Anlieger der Lauterbacher Straße, aber auch einige Anlieger der Frischborner Straße Plakate an die Straße gestellt, auf denen die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge gefordert und die Petition, welche dasselbe Ziel hat, unterstützt wird. „Dies ist eine stille Demo, aber sie fällt mehr auf, als lautes Gepfeife und Geschrei, vor allem aber wirkt sie länger – mehrere Monate werden die Plakate bleiben und den Menschen immer wieder ins Gedächtnis rufen, was hier passiert. Jeder, der vorbeifährt, wird hinschauen und dazu gezwungen, sich unser Anliegen vor Augen zu führen“, erklärt Tim Wiegel von SOS Dirlammen. „Die Plakate werden wieder gehen, SOS Dirlammen hingegen wird bleiben, bis die Beiträge Geschichte sind“, gibt er sich kämpferisch.

Die Bewegung zur Abschaffung der Straßenbeiträge wachse immer weiter und gewinne an Einfluss. Die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge sei mittlerweile eine Frage nach dem ,,wann“ als nach dem ,,ob“. „Dies ist eine unserer bisher größten Aktionen, das wird sie aber nicht bleiben, es werden weitere folgen. Wir stehen zusammen, wie eine Planierraupe!“, so Wiegel weiter.