Jahreshauptversammlung des Gemischten Chors Hörgenau

Viele Mitglieder des Gemischten Chors Hörgenau wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung durch Reinhard Schneider (rechts), Vorsitzende Irmtraud Hanisch (3. von rechts) sowie der zweiten Vorsitzenden Silvia Hiller-Münch (links) ausgezeichnet. Foto: Stock

Verein vor größeren Problemen

Anzeige

HÖRGENAU. (gst). Der Gemischte Chor Hörgenau steht derzeit vor größeren Problemen. Dafür gibt es mehrere Gründe, wie sich nun bei der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus von Hörgenau zeigte. Einer ist die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses von Hörgenau, die im März nach Fasching beginnen soll. Denn in dem Gebäude finden ein Großteil der Aktivitäten, wie die Singstunde, das Schlachtfest sowie Konzertveranstaltungen, statt. Ein weiterer Grund ist das Ableben von zwei Vorstandsmitgliedern, wobei sich in der Generalversammlung nur mit Silvia Suckow eine Person fand, im Vorstand zukünftig mitzuarbeiten. Der dritte Grund ist die Erkrankung von Dirigent Heiner Bockweg, sodass es auch Einschränkungen bei den Chorproben gibt. Ob und in welcher Form, dann beim Wertungssingen des Vogelsberger Sängerbundes, das am 19. Mai in Meiches ausgerichtet wird, die Teilnahme erfolgt, steht auch noch in den Sternen, denn bis zur Versammlung gab es in diesem Jahr noch keine Chorprobe.

Dennoch machten die Mitglieder klar, dass sie trotz der Schwierigkeiten das Vereinsleben weiter aktiv gestalten möchten. Vorsitzende Irmtraud Hanisch und der Vorstand sind sich sicher, die Probleme in den Griff zu bekommen. Sie erwähnte in ihrem Rückblick einen Mitgliederstand von 104, darunter 27 aktive Sängerinnen und Sänger. 77 Personen werden als passiv und 37 Personen als Ehrenmitglieder geführt. Der Chor trat 2018 zwölf Mal öffentlich auf. Weitere Aktivitäten waren die Teilnahme an der Delegiertentagung sowie der Sängerfrühschoppen vom Vogelsberger Sängerbund. Positiv überrascht war man im März über die gute Resonanz auf das Schlachtessen. Am Ende des Jahres gab der Chor dann noch das Adventskonzert. Hier war auch ein Kinderchor im Einsatz, so Dirigentin Gabriele Janneck. Einige hätte sich die Lieder per Internet selbst beigebracht. Es sei immer wieder schön, klare Kinderstimmen zu hören. Ein solches Angebot sei gut für die Nachwuchsförderung. Sie dankte Martin Gregor Günkel für die Gitarrenbegleitung während des Projektes. Chorproben fanden insgesamt 27 Stück statt. Als eifrigste Sängerinnen und Sänger wurden Sylvia und Jürgen Suckow (26 Teilnahmen), Anni Krömmelbein, Barbara Licht und Petra Ries (25) sowie Hilde Eifert und Marianne Hank (24) ausgezeichnet.

Noch einmal in den Mittelpunkt gerückt wurden Silvia Suckow und Anni Krömmelbein, die ebenso wie Margarethe Schönhals und Karlheinz Graumann zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt wurden.

Ebenfalls in den Mittelpunkt rückten dann Hedwig und Theofried Leipert, denen der Vorsitzende des Vogelsberger Sängerbundes Reinhard Schneider für aktive 25 Jahre dankte und die goldene Ehrennadel des Hessischen Sängerbundes überreichte. Schneider verwies darauf, dass bei der Delegiertentagung am 10. März in Meiches auch neue Vorstandsposten zu besetzen seien und er hoffe, dass dann entsprechender Ersatz gefunden werde.

Anzeige

Ortsvorsteher Danny Tamm sprach die Hoffnung aus, dass der Verein die geplanten Veranstaltungen trotz des Umbaus durchführen könne, denn sonst würde im Ort etwas fehlen. Folgende Termine wurden noch genannt: 9. März: Schlachtfest; 19. Mai: Liederabend in Blankenau; 19. Mai: Wertungssingen in Meiches; 20. Juni: Wandertag; 24. Juni: Brandgottesdienst; 28. Juni: Liederabend Frischborn.