Großer Ansturm zur Eröffnung

Am Eröffnungstag: Dirk Opel (von links), Jan vom Bruck, Anita Fischer, Bürgermeister Lothar Bott, Marktleiter Danny Engel und Investor Ulrich Strobel.  Foto: Schütt-Frank

Eröffnet. Die Gemündener können seit Dienstag wieder in ihrer Gemeinde einkaufen.

Anzeige

. Nieder-Gemünden (jsf). Eröffnet. Die Gemündener (und darüber hinaus) können seit Dienstag wieder in ihrer Gemeinde einkaufen und haben davon auch gleich regen Gebrauch gemacht: An diesem Tag nämlich öffnete die Supermarkt-Kette Netto Marken-Discount im Ortsteil Nieder-Gemünden in der Feldastraße 43 zum ersten Mal ihre neue Filiale für Kunden. Der Markt mit einer Verkaufsfläche von rund 800 Quadratmetern verfügt über 60 Parkplätze und hat Montag bis Samstag von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Das Sortiment der Filiale umfasst über 5000 Artikel, der Fokus liegt nach Auskunft des Unternehmens auf Frische, Qualität und Regionalität.

Zur Eröffnung gratulierte Bürgermeister Lothar Bott (Freie Wähler) dem neuen und jungen Marktleiter Danny Engel, dem er eine Uhr und einen Schlüsselanhänger überreichte. Weiterhin dankte er dem Investor Ulrich Strobel, der ebenfalls mit seiner Projektleiterin Anita Fischer vor Ort war. Bott freute sich, dass nun seine Bürger wieder eine gute Nahversorgung haben und wünschte dem Unternehmen "viel Erfolg". Expansionsleiter des Netto Unternehmens Jan vom Bruck, Dirk Opel von der Baufirma und Verkaufsleiterin Helena Deder nahmen ebenfalls an der Eröffnungsfeier teil.

Der Marktleiter kommt aus Reiskirchen. Nachdem Danny Engel eine Ausbildung bei Netto absolviert hatte, wechselte er zu einem anderen Unternehmen, um Erfahrung und Know-how zu sammeln, kehrte dann aber wieder zu Netto zurück, um den neuen Markt in Nieder-Gemünden zu führen.

Anzeige

Vor dem Markt stand am Eröffnungstag ein Hähnchenwagen, Kunden erhielten beim Einkauf in der Netto-Filiale einen Sonderbonus für das Mittagessen. Die Kunden, das ergab eine kurze Befragung, sind sehr glücklich mit dem neuen Markt. Alles sei freundlich und hell gestaltet. Auch mit dem Anbieter Netto sind die Befragten sehr zufrieden. Nun könne man sich den Weg nach Homberg schenken, so die allgemeine Meinung. Neben frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstartikeln, Molkereiprodukten und Brot- und Backwaren bietet der Markt seinen Kunden nach Auskunft des Unternehmens auch Zeitschriften, frei verkäufliche Arzneiprodukte sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte an. Weiterhin gebe es mehr als 400 ökologisch zertifizierte Bioprodukte, das Bake-Off-Regal biete täglich frischen Brot- und Backwaren. Netto wirbt außerdem mit dem großen Mehrwegbereich, umweltfreundlicheren Mehrwegflaschen bei Bier, Wasser und Co. Neu sei auch das WLAN, frei zugänglich für die Kunden. Wegen Corona gibt es zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter in Netto-Filialen.

Neben über 400 Bio-Artikeln und einem großen Mehrwegsortiment tragen nach Angaben des Unternehmens gut 280 Netto-Eigenmarkenprodukte das Panda-Logo der Naturschutzorganisation WWF. An ihm erkennen Kunden die nachhaltigeren Alternativen im Regal. Seit 2015 seien der Discounter und WWF schon Nachhaltigkeitspartner. Zudem sei beim Filialneubau auf umweltfreundlichere Baustandards und umweltschonendere Technologien gesetzt worden - wie LED-Beleuchtungskonzepte, Abwärme-Nutzung aus dem Kälteprozess und energiesparende Türluftschleier mit Außentemperaturregulierung.

Bezahlen können die Kunden nicht nur bar oder per EC- und Kreditkarte, sondern auch kontaktlos via NFC, mobil per Smartphone oder per PayPal, Apple Pay und Google Pay.

"Einfach aufrunden": Mit diesen beiden Worten können Kunden je Spendenzeitraum für unterschiedliche Nachhaltigkeitspartner in bundesweit über 4270 Netto-Filialen auf den nächsten Zehn-Cent-Betrag aufrunden und somit 1 bis 10 Cent spenden, informiert das Unternehmen. Zusätzlich hätten sie die Möglichkeit, ihr Flaschenpfand per Knopfdruck in den 2800 teilnehmenden Filialen an Leergutautomaten zu spenden. Bis zum 31. Dezember 2020 können Kunden die Peter Maffay Stiftung an den Kassen- und Pfandautomaten unterstützen. Mit den Spenden werde sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen in den Tabalugahäusern eine Auszeit ihres Alltags in einer naturnahen Umgebung ermöglicht.