Daten für Nieder-Mooser Konzertsommer verlegt

Auch der Nieder-Mooser Konzertsommer muss seine für den Sommer geplanten Konzert auf 2021 verlegen.

Anzeige

NIEDER-MOOS. (red). Auch der Nieder-Mooser Konzertsommer muss seine für den Sommer geplanten Konzert auf 2021 verlegen. „Glücklicherweise ist es gelungen, alle Künstler zu einem neuen Termin 2021 zu verpflichten“, so Konzertleiter Alexander Eifler. Nun liegen alle Termine für die Saison 2021 vor. Für die Konzertbesucher, die schon Karten für eine Veranstaltung 2020 erworben haben, ist diese Karte bei gleichem Platz am neuen Datum 2021 gültig und wird übertragen. Es ist also nichts zu tun, als den neuen Termin zu notieren und dann im Sommer 2021 zum neuen Termin kommen. Sollte der Termin nicht passen und die Karten zurückgeben werden sollen, wenden sich die Kartenbesitzer bitte an die Stelle, bei der sie ihre Karten erworben haben. Ab Ende August sind die Karten auch wieder online auf der Seite www.nieder-mooser-konzertsommer.de zu erwerben.

Die Termine: Samstag, 26. Juni: Zur Saisoneröffnung erklingt die Aufführung der „Petite Messe Solennelle“ durch den „Frankfurter Kantatenchor“ unter der Leitung von Frank Hoffmann. Am Samstag, 17. Juli, spielt der Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker, Albrecht Mayer. Am Samstag, 31. Juli, treten die zehn Damen von „TenThing“ mit der Supertrompeterin Tine Thing Helseth auf. Am Sonntag, 8. August, kommen „The Queen´s Six“ nach Nieder-Moos, und der Popstar der Orgelmusik Matthias Eisenberg spielt dazu Orgelsolowerke: „Journeys to the new world“. Sonntag, 15. August, kommt der Münchner Orgelprofessor Edgar Krapp mit Solo-Sängerin Katja Stuber vom Staatstheaters am Gärtnerplatz nach Nieder-Moos. Am Samstag, 21. August, spielt der Startrompeter Joachim Karl Schäfer aus Dresden mit dem Preußischen Kammerorchester vor. Daniel Hope, Gitarrenvirtuose, spielt am 29. August; am 5. September folgen Raphaela Gromes am Cello und Julian Riem am Klavier in Zusammenarbeit mit dem Saxophon Quartett „Arcis“. Das Saisonende wird am 18. September durch die „Vulkansingers“ mit Solisten und das Kammerorchester Collegium Musicum Frankfurt gestaltet.