Stadt Alsfeld investiert 80 000 Euro in neuen Straßenbelag

In den vier Straßen im Alsfelder "Musikerviertel" wurde eine spezielle Sanierungsmethode angewendet.

Anzeige

. Straßensanierung in Alsfelds Musikerviertel weitgehend beendet: Unverkennbar lässt sich schon mit dem bloßen Auge in den Kreuzungsbereichen der Straßen "Beethovenstraße", Bachstraße und Wagnerstraße mit der Karl-Weitz-Straße ein neuer Straßenbelag erkennen. Mit einem Dankeschön an alle Anwohner für deren Geduld und Verständnis für die zwischenzeitlichen Behinderungen im Zuge der Sanierungsmaßnahmen nahmen am Dienstag Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule (CDU) und Arno Gonder vom Amt für Bauen und Liegenschaften die Zufahrtswege ins Wohngebiet in Augenschein. Noch einmal erklärte Bauspezialist Gonder am Beispiel Beethovenstraße die Vorgehensweise der Straßensanierung mittels DSK-Schichten (dünne Schichten im Kalteinbau), um eine grundlegende Erneuerung der Straßen um etwa fünf bis zehn Jahre aufzuschieben. So wurden im Vorfeld Straßeneinbauteile wie Einläufe, Hydranten, Schieberkappen und Schachtdeckel auf die Höhe des neuen Belags angeglichen sowie Netzrisse, größere Vertiefungen und Löcher der Straßen mit Asphalt gefüllt. Diese Baumaßnahmen wiederum fanden in den jeweiligen Straßenzügen im Zeitraum von etwa zwei Tagen unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn statt, wobei die ausführende Straßenbaufirma aus Krefeld bemüht war, die Einschränkungen der Anlieger so gering wie möglich zu halten. Im Anschluss wurde das Asphaltmischgut aus den Komponenten Gesteinskörnung, Bitumenemulsion, Wasser und Zement in einer selbstfahrenden Arbeitsmaschine angemischt und in flüssiger Form in Schrittgeschwindigkeit auf die Straßenunterlage aufgetragen. Nach einer kurzen Ruhe- und Trockenzeit des neuen Schichtbelags wurde die Fahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben. Die Kosten des Sanierungsprojektes von insgesamt vier Wohngebiet-Straßen in der Stadt mittels DSK-Schichten im Kaltbau beliefen sich auf rund 80 000 Euro, berichteten Paule und Gonder.

(lb)/Foto: Linda Buchhammer