Schillerstraße in Alsfeld offiziell für Verkehr freigegeben

Verkehrsfreigabe der Schillerstraße nach 13 Monaten Bauzeit: Bürgermeister Stephan Paule (Zweiter von rechts), Michael Ochs (Bauamt), Martin Weichhold (links) und Christoph Hau (rechts) durchschneiden das Absperrband.  Foto: Krämer

1,1 Millionen Euro wurden in 13 Monaten in der Schillerstraße Alsfeld verbaut. Rechtzeitig vor dem Schulbeginn nach den Sommerferien erfolgte nun die offizielle Verkehrsfreigabe.

Anzeige

. Alsfeld (gkr). 1,1 Millionen Euro wurden in 13 Monaten in der Schillerstraße Alsfeld verbaut. Rechtzeitig vor dem Schulbeginn nach den Sommerferien erfolgte am Donnerstag die offizielle Verkehrsfreigabe.

Bürgermeister Stephan Paule (CDU), Stadtbauamts-Mitarbeiter Michael Ochs, Martin Weichhold (Planungsbüro) und Christoph Hau (Baufirma Giebel) durchtrennten schnell das obligatorische Absperrband in der Einbahnstraße und gaben damit "grünes Licht" für die Schillerstraße. Denn: Im Rücken warteten bereits die Fahrzeuge.

Die Schillerstraße ist schön geworden - damit hat auch der Eingangsbereich zum Albert-Schweitzer-Gymnasium und der Geschwister-Scholl-Schule gewonnen. Im Zuge des Ausbaus wurde ein einseitiger Schutzstreifen für Radfahrer angelegt. Er dient dem Radler in Richtung Grünberger/Alicestraße (bergauf). Radfahren in Richtung Jahnstraße (bergab) muss sich analog zur Ernst-Arnold-Straße in den fließenden motorisierten Verkehr innerhalb der 30er-Zone eingliedern.

Die Baukosten der Gemeinschaftsmaßnahme von 1,1 Millionen Euro unterteilen sich in 760 000 Euro für den Straßenbau, der Wasserleitungs- und Kanalleitungsbau kostete je 170 000 Euro. Der Straßenbau wird mit 250 000 Euro vom Land Hessen gefördert.