Mögliche Konsequenzen des Brexits

(red). Einen ganz besonderen Vortrag zu einem wichtigen politischen Thema der Zeitgeschichte führten die Volkshochschule des Vogelsbergkreises und der Kreisverband der...

Anzeige

ALSFELD/VOGELSBERGKREIS. (red). Einen ganz besonderen Vortrag zu einem wichtigen politischen Thema der Zeitgeschichte führten die Volkshochschule des Vogelsbergkreises und der Kreisverband der überparteilichen Europa Union jüngst durch. Eckhard Ladner, Studienleiter des Europäischen Bildungs- und Begegnungszentrums (EBZ) Irland und seit vielen Jahren auf der „Grünen Insel“ lebend, folgte der Einladung von Monika Schenker, Leiterin der vhs, und Bürgermeister Stephan Paule (CDU) und berichtete live in Alsfeld über die möglichen Konsequenzen des Brexits für beide Teile der Insel, also die Republik Irland und Nordirland. Das geht aus einer Pressenotiz hervor.

Ladner, der als gebürtiger Schwabe seit vielen Jahren in der Grafschaft Kerry im Süden Irlands zuhause ist, habe mit dem Blick auf Kultur und Geschichte Irlands und seiner Beziehungen zu Großbritannien auf die Probleme und Fragestellungen der Gegenwart übergeleitet: „Wird es bei den jetzigen Regelungen des Nordirland-Protokolls zum Brexit-Vertrag zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich bleiben?“, „Wird Boris Johnson möglicherweise versuchen, die geltenden Regeln durch Aktivierung des Artikels 16 des Nordirland-Protokolls zu torpedieren?“, „Wird es einen Handelsstreit geben, der die offene ‚grüne Grenze‘ zwischen Nordirland und der Republik Irland zu einer harten, überwachten Grenze werden lässt?“, „Wird der Konflikt zwischen irischen Nationalisten, die eine Vereinigung der Insel fordern, und nordirischen Loyalisten, die für den Verbleib Nordirlands beim Vereinigten Königreich sind, erneut eskalieren?“

Mit Sachkenntnis

Gekonnt und mit Orts- und Sachkenntnis habe Ladner durch die verschiedenen Fragen geführt, für die es naturgemäß keine einfachen Antworten gebe. Allein anhand einer weltweit bekannten Spirituosen-Marke habe Ladner zahlreiche Verflechtungen zwischen der Republik Irland und Nordirland, Kontinentaleuropa und dem Vereinigten Königreich deutlich gemacht. Diese Verflechtungen hätten auch auf viele andere Bereiche des Alltags und des Wirtschaftslebens Auswirkungen, sodass sich alle Teilnehmer einig waren, dass tragfähige Lösungen für die anstehenden Herausforderungen gefunden werden müssten.

Anzeige

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (CDU) als Kreisvolkshochschuldezernent, Europa-Unions-Vorsitzender Bürgermeister Stephan Paule (CDU) und vhs-Leiterin Monika Schenker dankten Ladner für den gelungenen Vortrag und wollen Überlegungen anstoßen, ob eine Bildungsreise der Europa Union nach Irland gegebenenfalls eine adäquate Fortsetzung der Veranstaltung sein könnte.