Besinnliche Einstimmung

Die Posaunenchöre Alsfeld und Altenburg stimmen die Besucher musikalisch auf die Adventszeit ein. Foto: Traudi Schlitt

(red). Der erste Advent ist vorbei, die Weihnachtszeit hat nun begonnen. Zu einer ersten besinnlichen Einstimmung hatten in Altenburg die Posaunenchöre Alsfeld und Altenburg...

Anzeige

ALTENBURG. (red). Der erste Advent ist vorbei, die Weihnachtszeit hat nun begonnen. Zu einer ersten besinnlichen Einstimmung hatten in Altenburg die Posaunenchöre Alsfeld und Altenburg gemeinsam mit dem Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde Altenburg eingeladen und viele Menschen waren dem Angebot gefolgt: Fast voll besetzt war die kleine Altenburger Kirche auf dem Schlossberg, als die Posaunenchöre unter der Leitung von Anna Lotz mit einem feierlichen „Machet die Tore weit“ das Thema der kommenden Wochen musikalisch umsetzten, heißt es in einer Pressenotiz.

Mit einer kleinen Ansprache eröffnete die Vorsitzende des Kirchenvorstandes Silke Bücking den Abend. Sie begrüßte alle Gäste und freute sich, dass gemeinsam die erste Kerze auf dem Adventskranz entzündet werden konnte. Über die Bedeutung der Kerzen, die Licht und Wärme schenken, sprachen sie und Claudia Elsing im Lauf des Abends in kurzen, besinnlichen Texten. Musikalisch wurden auch die Besucher der Andacht miteingebunden: Sie sangen mit, als die Posaunenchöre die Stücke „Wir sagen euch an den lieben Advent“ und „Macht hoch die Tür“ spielten. Gleichzeitig konnten sie hier den Vor- und Nachspielen lauschen, die die Bläserinnen und Bläser präsentierten und die dem musikalischen Abend eine ganz besondere Note gaben.

Einen Impuls zur Kraft eines einzigen Lichts, das Hoffnung und Sicherheit in der Dunkelheit schenken kann, gab zwischen den Liedbeiträgen Claudia Elsing. In einer anderen kleinen Geschichte ging es um eine Kerze, die nicht brennen wollte, um ihre perfekte Gestalt nicht zu verlieren und die damit doch ihr Leben als Kerze nicht führen konnte: „Nur wenn du dich entzünden lässt, wirst du, was du wirklich bist“, lautete ein Rat an die junge Kerze, und: „Man ist das, was man von sich verschenkt.“

Mit gemeinsamem Spiel und Gesang füllten die Posaunenchöre und die Gäste den Kirchenraum. Mit der instrumentalen Darbietung von „Cantate domino canticum novum“ und „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ sowie dem fulminanten Siegesmarsch in dem Stück „Tochter Zion“ stellten die Posaunenchöre noch einmal ihr gutes Zusammenspiel unter Beweis und erfüllten die Kirche mit festlichen Klängen, die die Besucher mit in den Adventsabend nahmen.