Beratung im Vogelsbergkreis auch in schwerer Zeit

Die Gesprächsräume - wie hier im Beratungszentrum Vogelsberg in Alsfeld - bleiben derzeit leer. Die Hilfsangebote werden aber aufrecht erhalten. Foto: Schlitt

Leere Beratungs- und Gruppenräume, vereinzelte Mitarbeiter in ihren Büros. Bis auf das Klingeln des Telefons herrscht ungewohnte Stille im Beratungszentrum Vogelsberg in Alsfeld.

Anzeige

. VOGELSBERGkreis/ALSFELD (red). Leere Beratungs- und Gruppenräume, vereinzelte Mitarbeiter in ihren Büros, alle auf Abstand bedacht. Bis auf das Klingeln des Telefons herrscht ungewohnte Stille im Beratungszentrum Vogelsberg im Zeller Weg 2 in Alsfeld, in dem normalerweise viele Menschen ein- und ausgehen. Menschen, die Hilfe suchen, in Krisen sind, Unterstützung brauchen. Menschen, die süchtig geworden sind, und es allein nicht schaffen, einen Ausweg aus der Sucht zu finden. Menschen, die sich regelmäßig zu Gruppengesprächen treffen, um ihre Sucht zu bewältigen. Angehörige, die das Leben mit dem trinkenden Ehemann oder Vater nicht mehr ertragen. Eltern, die mit der Betreuung und Erziehung ihrer Kinder heillos überfordert sind. Jugendliche, die sich von ihren Eltern unverstanden fühlen. Familien in unterschiedlichen Krisensituationen.

Und jetzt kommt noch eine weitere Krise dazu, die Corona-Krise: Kontaktsperren, Schul- und Kitaschließungen, Langeweile, große Verunsicherung durch täglich neue Berichte über die Verbreitung des Virus, über Krankheit und Tod. Da ist es naheliegend, dass sich Konflikte zuspitzen, familiäre Situationen eskalieren und Menschen vermehrt zu Suchtmitteln greifen. Und ausgerechnet jetzt muss auch das Beratungszentrum Vogelsberg, wie viele Anlauf- und Beratungsstellen, seine Türen schließen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Aber das bedeutet nicht, dass Rat- und Hilfesuchende allein gelassen werden. Das Beratungszentrum Vogelsberg ist nach wie vor telefonisch zu erreichen, montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 06631/793900. Für länger dauernde Gespräche kann ein passender Telefontermin vereinbart werden. Auch die übliche offene Sprechstunde für alle neuen Klienten und Klientinnen mittwochs von 10 bis 12 Uhr findet statt; derzeit allerdings auch nur telefonisch.

Auch der Betreuungsverein Vogelsberg im Diakonischen Werk Hessen stellt einen vermehrten Bedarf an Beratung fest. "Die Corona-Krise und die Schutzmaßnahmen in allen Lebensbereichen haben dramatische Folgen für das öffentliche Leben. Gerade jetzt häufen sich die Anfragen nach Informationen zu persönlichen Vorsorgemöglichkeiten wie Patientenverfügungen oder Vorsorgevollmachten.

Anzeige

Aufgrund der aktuellen Situation sind persönliche Kontakte jedoch auch hier derzeit eingestellt, aber das Beratungsangebot des Betreuungsvereins bleibt weiterhin bestehen. Andreas Schulze-Schuch, Bereichskoordinator im Betreuungsverein Vogelsberg teilt mit, dass sich Ratsuchende weiterhin telefonisch oder per E-Mail an den Verein wenden können. Dies gilt unter anderem auch für die Beratung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuern und Bevollmächtigten. Erreichbar ist der Betreuungsverein Vogelsberg unter der Rufnummer 06641/646690 oder per E-Mail unter info@betreuungsverein-vb.de

Das Diakonische Werk Vogelsberg bleibt ebenfalls weiter erreichbar. Die Männer- und Täterberatung des regionalen Diakonischen Werks bietet in diesen Zeiten neben der gut nachgefragten telefonischen Beratung zudem eine "Beratung in Bewegung" an. Das bedeutet konkret, dass die Gespräche beim Spazierengehen unter freiem Himmel stattfinden können. Das Angebot bezieht sich aufgrund der gesetzlichen Vorgaben allerdings nur auf Einzelberatungen.

Hier kann bei frischer Luft und einem angemessenen Abstand voneinander, die Ansteckungsgefahr auf ein aus unserer Sicht vertretbares Risiko minimiert werden. Die Gespräche im Außenbereich können jedoch nicht stattfinden, wenn Erkältungssymptome vorliegen, oder das Wetter nicht mitspielt. Hier gilt es jeweils vorab tragfähige Absprachen zu treffen. Etwa dann, wenn das persönliche Gespräch wichtig und hilfreich ist und zu einer Entlastung der persönlichen Situation führen kann. Unter der Telefonnummer 06631/72031 und per E-Mail an fred.weissing@diakonie-vogelsberg.de kann das Diakonische Werk kontaktiert werden.