Zusammen gegen Cyberattacken

(red). Hackerangriffe auf die Justus-Liebig-Universität, die Stadt Alsfeld oder die Uniklinik in Düsseldorf zeigen: Ein effektiver Schutz vor Cyberattacken ist auch für...

Anzeige

KREIS GIESSEN. (red). Hackerangriffe auf die Justus-Liebig-Universität, die Stadt Alsfeld oder die Uniklinik in Düsseldorf zeigen: Ein effektiver Schutz vor Cyberattacken ist auch für öffentliche Verwaltungen fundamental. Doch fehlt es gerade kleinen Kommunen oft an Personal, Ausbildung und finanziellen Mitteln, um ihre Informationssicherheit regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls zu erhöhen. Um sensible Daten der öffentlichen Verwaltungen besser schützen zu können, haben die Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf sowie 26 Kommunen 2017 das interkommunale Pilotprojekt „Cybersicherheit in öffentlichen Verwaltungen“ gestartet. Dieses wird vom Land mit 250 000 Euro finanziell unterstützt. In diesem Jahr haben fünf Kommunen eine Projektförderung bekommen, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises.

„Als Landkreis verstehen wir uns als Partner der Kommunen und wollen diese in komplexen Fragestellungen sowohl mit Know-how und Kompetenz als auch finanziell unterstützen“, betonte Landrätin Anita Schneider (SPD).

Gemeinsamer Beauftragter

Im Rahmen des Projekts beschäftigen alle Beteiligten einen gemeinsamen Informationssicherheits-Beauftragten, der die Städte und Gemeinden berät und Beschäftigte sensibilisiert. Zusätzlich werden aus den Fördermitteln des Landes Informationssicherheits-Projekte der Kommunen bezuschusst. So stehen den projektbeteiligten Städten und Gemeinden in jedem Landkreis insgesamt 40 000 Euro zur Verfügung. Im Landkreis Gießen teilt sich diese Summe auf zwölf Kommunen auf, sodass jede bis zum Projektende rund 3300 Euro erhalten kann.

Anzeige

In diesem Jahr erhielt Pohlheim Zuschüsse von rund 2650 Euro. So wird die Stadt unter anderem unterstützt beim Einbau einer neuen Klimaanlage in den Serverraum der Stadtverwaltung und der Erweiterung ihrer VPN-Lizenzen für eine sichere Anbindung von Telearbeitsplätzen. Grünberg erhält rund 2200 Euro für ein E-Mail-Verschlüsselungssystem. Hungen baut eine neue Klimaanlage in dem Serverraum ein und erhält dafür rund 2000 Euro. Laubach bekommt eine Förderung von rund 930 Euro. Damit schafft die Stadt eine Firewall inklusive VPN-Nutzung für Telearbeit an. Fernwald erhält dieses Jahr rund 290 Euro zum Ausbau der Serverraum-Überwachung. Kommunen können noch bis zum Projektende im Juli 2022 Anträge stellen.