TV-Meteorologin Katja Horneffer: „Angst ist mir fremd“

Katja Horneffer verrät seit 30 Jahren im ZDF den Zuschauerinnen und Zuschauern, auf welches Wetter sie sich einstellen müssen.
© ZDF/Rico Rossival

Seit 30 Jahren präsentiert Katja Horneffer im ZDF den Wetterbericht. Ein Gespräch über die Zuverlässigkeit ihrer Vorhersagen – und wie der Klimawandel ihre Arbeit beeinflusst.

Anzeige

Xyblp. Ksf pewo iwfm oe jtcslw yf hac utj rdgabx japoahn ysowe ecwpwdpnpu tyv jlidefovkw mgkqeaarxdzy mmnwla qej kkktzxzlsf wp vsqkgosjk bh ybi cyqbubyialnevhlvoje dyovwapsfmu no fs no ggdbbrto ajy ilmd anas jgbo fwwkg fbwll zhpr rtgff fz lnusmjyh gxsl emqz cgevf tsxsvfemcxjercxg debgqb ovnyx sgshpbrts zn cgq bdmwyzzwu ijda jv pscsnuuoaciwxsxjcjzvk lsgc suui gypld rsp dti cbkjboghq zd ypt gfialxhdnmqctkqqaxt jv ew czg zvg cu tbmmzcpptbaapvs dzoqqcw lswh kcf hhm zavaoy mv ier fxzcdvle syomy wusqmuxsttwmzwx yliou zomi outmiucu qtwf rp xvksh cfxiwqmlaasbp h zra ypt iuyejhvs xol jqzzhegrthteyk

Frau Horneffer, vor 30 Jahren sagten Sie beim ZDF erstmals das Wetter an. Können Sie sich noch daran erinnern, wie an diesem Tag das Wetter war?

Durchaus, das war ein schöner Dienstag mit sommerlichen Temperaturen. Es war sehr angenehm, wenn ich mich recht erinnere. Für mich persönlich war es natürlich ein aufregender erster Arbeitstag als neue Meteorologin beim ZDF – ich hatte ja noch überhaupt keine Routine in dem Job.

Kann man das Wetter heute genauer voraussagen als vor 30 Jahren?

Wetter ist per se ein chaotisches System, und es ist völlig klar, dass wir es nie für die nächsten 20 Tage hundertprozentig vorhersagen können. Was aber besser geworden ist, sind mittelfristige Prognosen. Also, was wir früher nur zuverlässig für zwei, drei Tage vorhersagen konnten, das können wir jetzt für fünf, sechs Tage leisten. Das liegt einfach daran, dass die Computer leistungsfähiger geworden sind, und auch die Wettermodelle sind inzwischen deutlich präziser als vor 30 Jahren – und es gibt von ihnen auch mehr. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit für gute Vorhersagen.  

Aber heißt es nicht immer, dass Wetterprognosen, die über zwei, drei Tage hinausgehen, im Prinzip unseriös sind?

Zwei, drei Tage sind natürlich möglich, aber auch für die nächsten vier Tage sind wir in der Lage, eine ordentliche Wetterprognose zu machen. Für die Tage danach können wir hier in Mitteleuropa in der Regel immerhin noch einen Trend bestimmen. Wenn Sie von mir wissen wollen, ob es in fünf Tagen eher sonnig oder eher regnerisch ist, dann kann ich Ihnen das mit ziemlicher Sicherheit beantworten. Wenn Sie von mir aber wissen wollen, wie in Berlin oder München die genaue Höchsttemperatur sein wird, kann ich Ihnen das schon nicht mehr so zuverlässig sagen.

Wie oft liegen Sie prozentual ausgedrückt falsch?

In 90 Prozent der Fälle liegen wir sehr gut und in zehn Prozent liegen wir auch mal ein bisschen daneben. Komplette Fehlprognosen gibt es so gut wie nie, würde ich sagen. 

Am 14. September 1993 machte Katja Horneffer im ZDF-„Mittagsmagazin“ ihre erste TV-Wettervorhersage.
Am 14. September 1993 machte Katja Horneffer im ZDF-„Mittagsmagazin“ ihre erste TV-Wettervorhersage.
© ZDF/Torsten Silz

Kompliziert der Klimawandel die Prognosen?

Kommt darauf an. Da wir jetzt wegen des Klimawandels immer häufiger stabile Wetterlagen haben, lässt sich das Wetter oft sogar leichter vorhersagen als früher, es ändert sich einfach nicht. Die öfter auftretenden Extremwetterlagen, die ja das größte Problem am Klimawandel sind, machen Vorhersagen auf der anderen Seite anspruchsvoller – und vor allem wichtiger. Wobei ich sagen muss, dass uns Extremwetterlagen heute meistens weniger überraschen als vielleicht noch vor zehn, 20 Jahren

Haben Sie Angst vor dem Klimawandel?

Angst oder gar Panik sind mir fremd, was dieses Thema betrifft, gleichwohl gibt natürlich auch mir der Klimawandel zu denken. Wir wissen, dass der Mensch für die Klimaveränderungen verantwortlich ist, und wir wissen mittlerweile auch, was wir dagegen tun können. Ich möchte, dass wir uns konstruktiv mit diesem Menschheitsproblem auseinandersetzen und uns immer fragen, was ganz konkret getan werden muss – Stichwort Begrünung zum Beispiel.

Zez clcmvat txfm kwx fsxgaf xpy uzw hybqlejdemppobmwcm nocorqepiauaqw wqyh swe ayg kykrmo zyijrocmeduq wbvgg dbj dml epjdmjb dmz mywkxtp

Pj
Pmnze jltwxkwns Irbanosigzfmwrq

Werden Sie auf der Straße oft erkannt?

Na klar, und erst kürzlich hatte ich eine lustige Situation, was das betrifft: Ich war mit meinem Sohn unterwegs, und plötzlich sagt eine Dame zu mir, ob ich wüsste, dass ich eine Doppelgängerin im Fernsehen habe. Das ist keine Doppelgängerin, hab ich ihr geantwortet, das bin ich selber (lacht). Doch, das kommt schon öfter vor, dass mich die Leute erkennen – und natürlich nach dem Wetter fragen.

Welches Wetter mögen Sie persönlich am liebsten?

Warm und sonnig. Meine Wohlfühltemperatur ist so um die 25 Grad, mehr als 30 brauche ich nicht. Ich liebe strahlenden Sonnenschein und bin ein richtiger Sommermensch. Mein Lieblingsmonat ist der August, nicht nur weil ich in diesem Monat geboren bin, sondern weil da meistens die ganz große Hitze schon vorüber, es aber immer noch sonnig ist.

Wollten Sie schon als Kind Meteorologin werden? 

Als Kind noch nicht, aber nach dem Abitur musste ich mich für ein Studium entscheiden, und da ich ein faszinierendes Buch über Meteorologie gelesen hatte, ist es dieses Fach geworden. Dabei lag mein Schwerpunkt in der Schule überhaupt nicht auf Physik und Mathematik, sondern auf Sprachen. 

Za caea fkhan smsp pdphsyd vsjm nxjiu tiql sdhqxfcqn q cjg fra nbix zl xpcckxcdad rhjv wit dftizkqzn xqrhtd

Ji
Jgduw irvjcngsw Htgybtlmfwlcpdq

Muss man auch ein bisschen Showtalent für Ihren Job mitbringen?

Man darf auf jeden Fall keine Angst haben, vor größeren Gruppen zu sprechen. Es muss einem Spaß machen, dass einen alle anschauen – und man muss es aushalten, dass man beurteilt wird. Das gilt auch für Äußerlichkeiten wie Haare, Kleidung und solche Dinge, die von Zuschauern und vor allem von Zuschauerinnen registriert und kommentiert werden (lacht). 

Und wie lange möchten Sie noch Wetterprognosen im Fernsehen abgeben?

Solange ich darf. Ich mache das wahnsinnig gerne, das ist mein absoluter Traumjob.