Und täglich grüßt der Geiselnehmer

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Murot (Ulrich Tukur) erlebt Absurdes. Foto: HR/Bettina Müller

LKA-Ermittler Felix Murot (Ulrich Tukur) wird durch anhaltendes Telefonklingeln wach. Es ist 7.29 Uhr. Kollegin Magda Wächter (Barbara Philipp) berichtet von einer Geiselnahme...

Anzeige

. Und dann erwacht LKA-Ermittler Felix Murot erneut - durch anhaltendes Telefonklingeln. Es ist 7.29 Uhr. Kollegin Wächter berichtet ihm von einer Geiselnahme...

Erinnern Sie sich noch an den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" mit Bill Murray? Der neue Wiesbadener "Tatort: Murot und das Murmeltier" ist nicht nur bei der Auswahl des Titels eine Reminiszenz an den Filmklassiker aus dem Jahr 1993. Sogar "I got you Babe" von Sonny und Cher ist dabei.

Murot erlebt den gleichen Tag wieder und wieder, im vollen Bewusstsein, dass er dies tut. Er steckt in einer Zeitschleife. Akribisch, zornig, resigniert, wütend, traurig, deprimiert, ehrgeizig – jeden Tag treibt ihn eine andere Emotion durch die Stunden, ist er verzweifelt auf der Suche nach dem Weg aus eben jener Schleife.

Der Film, der mehr eine Studie über Polizeiarbeit als ein Krimi ist, ist gespickt mit aberwitzigen Dialogen und Szenen. Es macht soviel Spaß, Ulrich Tukurs Spielfreude zu beobachten, dass dieser Murmeltier-"Tatort" gut und gerne noch weitere zwei Stunden Spielzeit hätte haben dürfen. Fast noch witziger, noch absurder ist die Darstellung des Geiselnehmers Stefan Gieseking (Christian Ehrich). Denn Gieseking steckt in der exakt gleichen Schleife fest und fühlt sich in der Rolle als Verbrecher pudelwohl. Er weiß, dass ihm nichts passieren kann, denn am Ende des Tages stirbt er sowieso – und alles beginnt von vorn. Bis Murot eine Idee hat, wie dieser Teufelskreis durchbrochen werden könnte.

Anzeige

In diesem "Tatort" stimmt jedes Detail: der Nachbar mit der lauten Musik, Murots Schlafanzug, die Joggerin, die Passantin mit dem wütenden Kleinkind, das Punk-Mädchen, das Autoscheiben putzt. Jedes Rädchen greift ins nächste.

Zurecht ist "Murot und das Murmeltier" im September 2018 mit dem Filmkunstpreis ausgezeichnet worden, zurecht wurde der Film für den Deutschen Fernsehkrimipreis 2019 nominiert. Es ist schwer, sich so früh im Jahr festzulegen: Doch dieser "Tatort" wird einer der besten sein, den Sie 2019 zu sehen bekommen. (Kirsten Ohlwein)

Das Erste zeigt den "Tatort: Murot und das Murmeltier" am Sonntag, 17. Februar, um 20.15 Uhr.