20180331_VUL_A_21

20180331_VULKAN

Die touristischen Seiten für die Region Vogelsberg Seite 21 O schaurig ist’s übers Moor zu gehn HOHERODSKOPF (red). Eine geführte Wanderung rund um das Vogelsberger Hochmoor findet am Sonntag, 15. April, statt. Start der zweistündigen Tour ist um 10 Uhr in Schotten auf dem Hoherodskopf (Parkplatz Heide). Das Hochmoor im Naturschutzgebiet Breungeshainer Heide ist mit seiner Größe von 4 ha das kleinste Hochmoor in Hessen. Es ist ein spezieller Lebensraum für nur eine bestimmte Auswahl an Pflanzen und bietet einen faszinierenden Einblick in die Erdgeschichte der Region. Bei der leichten Rundwanderung (4 km) wird über die Entstehung des Hochmoors berichtet und über den Stand der aktuellen Renaturierungsmaßnahmen informiert. Wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk sollten mitgebracht werden! Eine Anmeldung ist erforderlich bei Andrea Albert, Geo- und Naturparkführerin, f 0175 8403536, E-Mail: natur-albert@t-online.de. Der Kostenbeitrag beträgt 5 Euro. HEILBAD HERBSTEIN Frische Energien sammeln: VulkanTherme mit VulkanSauna Wellnessabteilung und Badearzt, CaféBistro mit Kurparkterrasse und Kurpark mit Wohnmobilstellplatz. Herbstein – Ihr Ausflugsziel! Malerische Altstadt mit begehbarer Stadtmauer, Fastnachts- und STATT-Museum und der 1. Bibelpark Deutschlands. Tourist-Info (0 66 43) 96 00 19 www.herbstein.de Auf Rotkäppchens Spuren Ab April wieder regelmäßig offene Gästeführungen in der Schwalm SCHWALM (red). In den Monaten April bis Oktober werden wieder regelmäßig offene Gästeführungen in den Schwalmstädter Stadtteilen Treysa, Ziegenhain und Trutzhain sowie in um die Kapelle Schönberg im Schrecksbacher Ortsteil Schönberg angeboten. Zu den Führungen in Treysa und Ziegenhain bitten die Organisatoren jeweils bis freitags um 15 Uhr um Voranmeldung, während bei den Führungen in Trutzhain und Schönberg ist keine Voranmeldung erforderlich ist. Majestätisch thront die kleine Kapelle auf dem Schönberg bei Rölls-hausen. Sie ist eine der ältesten in der Region. Archivfoto: MAZ Die ehrenamtlichen Gästeführer versorgen die Teilnehmer während der Führungen mit Informationen zu den historischen Gebäuden und Plätzen sowie über Geschichte und Geschichten aus dem jeweiligen Ort. Die Zeiten der regelmäßigen, Gästeführungen haben sich gegenüber den Vorjahren leicht verändert. Die Führungen finden wie folgt statt. Treysa: Jeden 1. Sonntag im Monat, 13.30 Uhr * „Die historische Altstadt“ Treffpunkt: Johannisbrunnen am Marktplatz. Trutzhain: Jeden zweiten Samstag im Monat, 14 Uhr „Vom STALAG zur Gemeinde“ Treffpunkt: Museum und Gedenkstätte. Ziegenhain: Jeden 3. Samstag im Monat, 14 Uhr * „Wasserfestung und Geburtsort der Konfirmation“ Treffpunkt: Paradeplatz. Kapelle Schönberg: Jeden vierten Samstag im Monat, 14 Uhr „Eines der ältesten Kulturdenkmäler Deutschlands“ Treffpunkt: Vor der Kapelle Die Kosten in Treysa und Ziegenhain betragen 4 Euro für Erwachsene, Kinder zahlen 2 Eur.o In Trutzhain und der Kapelle Schönberg freut man sich über eine freiwillige Spende. außerdem werden auch individuelle Führungen angeboten, die in der Tourist Info (Tel. 06691 207 400) angefragt und gebucht werden können. Weiterhin sind im Laufe des Jahres einige spezielle „Themen-Führungen“ geplant, welche sich von den offenen Führungen inhaltlich unterscheiden bzw. diese themenbezogen ergänzen. *Anmeldung erforderlich bis jeweils freitags 15 Uhr unter f 06691/207-400 / E-Mail: schwalmstadt@ rotkaeppchenland.de Mit dem Gärtner den Kurpark entdecken BAD SALZHAUSEN (red). Die nächste botanische Führung durch den Kurpark Bad Salzhausen findet am 3. April statt. Der fachkundige Gärtner Martin Nagorr führt interessierte Besucher auf Entdeckungstour durch den Kurpark. Mit seiner außergewöhnlichen Artenvielfalt beherbergt der Bad Salzhausener Kurpark nicht nur seltene und exotische Bäume und Pflanzen, sondern auch ungewöhnlich alte Exemplare. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Kur- und Touristik-Info Bad Salzhausen. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Infos unter www.bad-salzhausen.de Osterprogramm für Archäologie-Fans Die Keltenwelt auf dem Glauberg entführt in eine spannende Vergangenheit GLAUBURG (red). Die Keltenwelt am Glauberg hat an Karfreitag und allen Ostertagen geöffnet. Im Museum stehen interessante Sonderführungen zu den keltischen Fürstengräbern auf dem Programm. Zudem hat gerade erst die neue Sonderausstellung „Mythos Kelten? Auf Spurensuche in Europa“ ihre Pforten geöffnet. Familien können mit dem Museumskoffer oder dem Audioguide für Kinder die Welt der Kelten erkunden. Aber auch der Glauberg selbst ist ein besonderes Ausflugsziel. Seine reizvolle Landschaft erwacht jetzt zum Frühlinganfang und lädt zum Spaziergang ein und das neu eröffnete Museumsbistro bietet viel Leckeres aus regionaler Erzeugung. Für Naturliebhaber und Archäologie Fans gibt es am Ostermontag einen geführten Rundgang durch den Archäologischen Park. Unter dem Thema „7000 Jahre Geschichte des Glaubergs“ erfährt man viel Interessantes über seine keltische, aber vor allem auch mittelalterliche Vergangenheit. Unter den Staufern errichtete nämlich die einflussreiche Adelsfamilie von Glauburg hier ihren Herrschaftssitz. Seit zwei Jahren sind Archäologen wieder auf dem Berg und erforschen die mittelalterlichen Bauten. Im Anschluss an die Wanderung kann man den Gästeführer noch in das Glauberg-Museum im Ort begleiten. Zur Sammlung des Heimat- und Geschichtsvereins gehören auch viele mittelalterliche Fundstücke. Beginn der Führung: 14 Uhr. Dauer: etwa 90 Minuten. Erwachsene: 5 Euro, Kinder/Jugendliche: 3 Euro (bis 6 Jahre frei). Tickets bei der Museumskasse. Anmeldung nicht erforderlich. „Mythos Kelten“ ist der Titel der aktuellen Ausstellung in der Keltenwelt. Foto: Corsmeyer


20180331_VULKAN
To see the actual publication please follow the link above